Hallo ihr Lieben,

an dieser Stelle noch mal ein kleiner Nachtrag zu meinem Selbstexperiment KOHLENHYDRATE EXTREM bei RTL „Punkt 12“ am 19.11.2018

„Kohlenhydrate machen dick!“ heißt es immer. Zugegebenermaßen essen die Deutschen durchschnittlich auch zu viel davon und bewegen sich gleichzeitig immer weniger. Das bedeutet, wir nehmen mehr Energie zu uns als wir verarbeiten können, und das spiegelt sich dann auf den Hüften wieder.

Deshalb sollten wir Kohlenhydrate aber nicht komplett aus unserem Speiseplan verdammen. Sogenannte „Low Carb“ – Diäten erfreuen sich zwar immer wieder großer Beliebtheit aber letztendlich kommt es immer auf die Ausgewogenheit in der Ernährung an. Da gehören Kohlenhydrate auf jeden Fall dazu, zumindest die „guten“ bzw. komplexen Kohlenhydrate. Diese sind z.B. in Vollkornbrot, Gemüse, Hülsenfrüchten oder Obst. Die Besonderheiten dieser komplexen Kohlenhydrate ist, dass sie viel langsamer verstoffwechselt werden und ins Blut gelangen, als die „schlechten“ Kohlenhydraten, wie sie z.B. in Weißbrot oder stark zuckerhaltigen Lebensmitteln sind. Außerdem sind gewisse Organe, wie unser Gehirn, unser Nervensystem oder die Nieren auf Kohlenhydrate angewiesen

Mein guter Freund und Ernährungsexperte Alexander Nicolai aus Hannover, der mich schon bei einigen TV-Experimenten begleitet hat, beschreibt das sehr anschaulich: Die guten Kohlenhydrate sind wie Kohle, die langsam verglüht, die schlechten wie Papier, das sofort verbrennt. Bei den guten Kohlenhydraten ist unser Stoffwechsel also länger beschäftigt – wir sind satt! Die Folge bei den einfachen Kohlenhydraten ist, dass unser Blutzuckerspiegel schnell ansteigt und genau so schnell auch wieder fällt. Das kennt ihr vielleicht auch, wenn ihr mal „Fast Food“ – mäßig zugeschlagen habt. Man bekommt die sogenannten „Heißhunger-Attacken“ und greift z.B. nach einem Schokoriegel oder ähnlichem. Also ein Teufelskreis.

Die Empfehlung von Ernährungswissenschaftlern für einen gesunden Menschen (bei Diabetikern gilt das nicht) lautet:

55-60 % des täglichen Energiebedarfs sollten durch Kohlenhydrate gedeckt werden, 30 % durch Fett und 10-15% durch Eiweiß. Das sind wohlgemerkt die Grundnährstoffe. Vitamine, Ballaststoffe und Co. kommen natürlich noch dazu.

Grundsätzlich ist eine Ernährung mit wenig Kohlenhydraten empfehlenswert, weil wir uns einfach nicht mehr so viel bewegen wie etwa vor hundert Jahren noch. Fast jeder hat ein Auto, und Essen gibt es heutzutage an jeder Ecke. Die Versuchung ist also allgegenwärtig.

Letztendlich muss aber jeder für sich die ideale Balance finden, und da ist mein Tipp an Euch: Alles in Maßen, dann darf man auch genießen. Ziel einer „Low Carb“ – Ernährung ist übrigens nicht zwingend das Abnehmen. Die tägliche Kalorien-Zufuhr kann die gleiche sein, dennoch schafft man durch eine bessere Verteilung und Auswahl seiner Energieträger in der Nahrung ein optimaleres Säure-Basen-Verhältnis in seinem Körper.

 

Und das spiegelt sich auch in Stimmung, Konzentration und einer besseren Schlafqualität wieder.

 

 

In diesem Sinne, probier es einfach mal aus und berichtet mir gerne von Euren Erfahrungen 🙂

Euer Thorsten