Wenn man heute junge Menschen fragt „Was willst Du später mal machen?“, dann bekommt man oft die Antwort „Irgendwas mit Medien!“ Klar, die Möglichkeiten waren nie so groß, wie es heute, im Jahr 2020, der Fall ist.

Ich muss dennoch immer schmunzeln, denn tatsächlich war es bei mir nicht anders. Damals waren Smartphone und Co. noch längst nicht erfunden. Ich habe meine Begeisterung für das Reporter-Dasein entdeckt, als mir meine Eltern einen Kassettenrekorder und ein Mikrofon geschenkt haben. Damals war ich 4 Jahre alt, und meine Familie musste fast täglich als Interviewpartner herhalten. Diese Neugier auf Menschen ist bis heute geblieben.



Mit 14 Jahren habe ich erste große Veranstaltungen moderiert, es folgten verschiedene Radiosendungen, mit denen ich mir neben meinem Studium etwas Geld dazu verdient habe.

1993 wurde dann ein Traum wahr, als mich „Die Stimme“ von RTL Radio Luxemburg, Jochen Pützenbacher, ins Großherzogtum einlud. Ich hatte Jochen zuvor auf einer der legendären „Löwenverleihungen“ von RTL Radio & TV interviewt, und wir haben uns auf Anhieb gut verstanden.

Während meines Volontariats bei RTL Radio durfte ich dann auch die legendäre und bundesweite Morning Show „Guten Morgen Deutschland“ moderieren, ebenso wie die großen „Oldie-Festivals“, mit denen wir deutschlandweit die großen Hallen gefüllt haben.

1996 dann der Wechsel zum Fernsehen, zu RTL Television. Zunächst als Nachrichtenmoderator in der Sendung „Guten Abend RTL“, dann als Reporter und Wettermann im bundesweiten Mittagsmagazin „Punkt 12“ und schließlich – bis heute – fester „Bestandteil“ der „Punkt-12-Reporter“.

Selbstexperimente, Hilfsaktionen, investigative Reportagen – es ist die Bandbreite an Themen, die mich fasziniert und immer wieder begeistert. Dazu ein großartiges Team, dass sich ein bisschen so anfühlt wie Familie.

Ich hoffe, nun habt Ihr schon mal einen kleinen Einblick in mein „Schaffen“ bekommen, auf den nächsten Seiten plaudere ich noch mehr aus dem Nähkästchen.

Viel Spaß beim Lesen und Klicken,

Euer Thorsten